Wetterstation Marburg Online
Messwerte  |   Wetter-Display  |   Wolken+Niederschlag  |   Sonne+Mond  |   Prognosen  |   Wettergefahren  |   Hessencams
Tagesdiagramm  |   Wetterdiagramme  |   Monatswitterung  |   Jahresklima  |   Datenservices  | Wetterlinks  |   KlimaSpezial
Verfügbare monatliche Witterungsdiagramme

Jahr 2009      Jahr 2010      Jahr 2011      Jahr 2012
Jahr 2013      Jahr 2014      Jahr 2015      Jahr 2016
Jahr 2017      Jahr 2018      Jahr 2019      Jahr 2020
Verfügbare monatliche Textrückblicke
2019:     Jan   Feb   Mär   Apr   Mai   Jun   Jul   Aug   Sep   Okt   Nov   Dez  
2018:     Jan   Feb   Mär   Apr   Mai   Jun   Jul   Aug   Sep   Okt   Nov   Dez  
2017:     Jan   Feb   Mär   Apr   Mai   Jun   Jul   Aug   Sep   Okt   Nov   Dez  
2016:     Jan   Feb   Mär   Apr   Mai   Jun   Jul   Aug   Sep   Okt   Nov   Dez  
2015:     Jan   Feb   Mär   Apr   Mai   Jun   Jul   Aug   Sep   Okt   Nov   Dez  
2014:     Jan   Feb   Mär   Apr   Mai   Jun   Jul   Aug   Sep   Okt   Nov   Dez  
2013:     Jan   Feb   Mär   Apr   Mai   Jun   Jul   Aug   Sep   Okt   Nov   Dez  
2012:     Jan   Feb   Mär   Apr   Mai   Jun   Jul   Aug   Sep   Okt   Nov   Dez  
2011:     Jan   Feb   Mär   Apr   Mai   Jun   Jul   Aug   Sep   Okt   Nov   Dez  
2010:     Jan   Feb   Mär   Apr   Mai   Jun   Jul   Aug   Sep   Okt   Nov   Dez  
2009:     Jan   Feb   Mär   Apr   Mai   Jun   Jul   Aug   Sep   Okt   Nov   Dez  
Die Witterung in Marburg im Juli 2009
Klassischer Siebenschläfersommer
Der Rückfall zu "unbeständig" kam zur ungünstigsten Zeit

Juli 2009
Bilanz:Feucht mit 127% Regen - durchschnittlich warm Abweichung: +0,24 Grad
In der letzten Ausgabe hatten wir mit Blick auf die zu erwartende Hochsommerwitterung auf die so genannte "Siebenschlägerregel" hingewiesen: "Mit Spannung darf nun die Witterungsentwicklung im so genannten "Siebenschläfer"-Zeitraum erwartet werden, denn anders, als nach dem Volksglauben entscheidet nicht das Wetter am 27. Juni (dem kalendarischen Siebenschläfertag), sondern vielmehr die Wetterentwicklung der ersten Julitage über den weiteren Verlauf des Hochsommers. Stellt sich nach vorausgegangener Wechselhaftigkeit dann stabiles Sommerwetter ein, so spricht die Erfahrung dafür, dass der Hochsommer sodann auch insgesamt einen eher freundlichen und warmen Verlauf nehmen wird."

Eine freundliche und warme Phase zum Monatsbeginn schien unsere optimistischen Erwartungen vollauf zu erfüllen und beinahe wäre auch alles gut gegangen, - beinahe! Doch dann - mitten in der ersten Monatsdekade - kam der Rückfall in das wechselhafte und kühle Witterungsmuster des Vormonats und das genaue Gegenteil des erhofften Sonnensommers, nämlich eine unbeständige Großwetterlage stellte sich ein und begrub alle Hoffnungen auf einen trockenen Hochsommerverlauf. Die Großwetterlage, die sich in der ersten Julidekade einstellt hat nämlich - von kurzen Unterbrechungen abgesehen - ihrem Charakter nach in der Mehrzahl der Jahre bis weit in den August hinein Bestand.

Und so nahm ein "Siebenschläfersommer" wie aus dem Lehrbuch seinen Verlauf: Kurze freundliche und warme Phasen wurden immer wieder von kräftigen Regen- und Gewittergüssen beendet, in denen die Quecksilber wiederholt nicht mal die 20-Grad-Marke erreichten. Zugleich trieben die häufigen Regenfälle den Landwirten ernste Sorgenfalten ins Gesicht: Die für eine gute Getreideernte nötigen, trockenwarmen Abschnitte waren zu kurz, - beträchtliche Qualitätseinbußen waren die Folge.

So war bis zum Ende der zweiten Monatsdekade mit rund 50 Liter pro Quadratmeter im Marburger Land bereits fast so viel Regen gefallen, wie sonst im ganzen Monat vom Himmel kommt. Da es auch zu Beginn der letzten Monatsdekade noch öfter regnete, bilanziert der Juli insgesamt deutlich zu feucht. Erst zum Monatsausklang stellte sich freundlicheres und weitgehend trockenes Wetter ein, so dass sich die bis dahin eher magere Sonnenscheinbilanz noch weitgehend ausgleichen konnte. Damit war der zentrale Hochsommermonat wenn auch zu feucht, so doch immerhin durchschnittlich sonnig.

Und auch bei den Temperaturen blieb der Monat im langjährigen Durchschnitt: Sie lagen nur geringfügig über dem Klimamittel und damit innerhalb der Spanne des Normalbereichs. Heißester Tag in Marburg war mit 30,1 Grad der 3. Juli, im Ebsdorfergrund war es lokal mit knapp über 32 Grad an diesem Tag sogar noch etwas heißer. Am kühlsten blieb es bei windigem Schauerwetter am 10. Juli, wo die Höchsttemperatur in der Region nur mit Mühe die 15-Grad-Marke erreichte. Der monatliche Tiefstwert wurde allerdings am Morgen des 29. gemessen, wo das Quecksilber in Marburg auf 9,6 Grad fiel.

Ohne nun gleich allzu große Hoffnungen für den August wecken zu wollen, bleibt immerhin ein Trost: Die Erfahrung lehrt nämlich, dass sich am Ende von wechselhaften und feuchten Hochsommern, in klassischen "Siebenschläfer-Sommern", in der zweiten Augusthälfte oft beständigeres und durchaus auch noch warmes Sommerwetter einzustellen pflegt. Dies lässt zumindest hoffen, dass dem so unfreundlichen, bisherigen Sommerverlauf vielleicht ja doch noch ein sonniger Spätsommer folgt.

Marburg, am 31.07.2009

Herzlichst, Ihr Jürgen Vollmer
© Medienservice Funk-Vollmer Wetter - Kommerzielle Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung! Mailanfragen via: info@wettereule.de

© 2009-2019 Wettereule - Juergen Vollmer, Marburg  |  Datenschutz  |  Impressum