Wetterstation Marburg Online
Messwerte  |   Wetter-Display  |   Wolken+Niederschlag  |   Sonne+Mond  |   Prognosen  |   Wettergefahren  |   Hessencams
Tagesdiagramm  |   Wetterdiagramme  |   Monatswitterung  |   Jahresklima  |   Datenservices  | Wetterlinks  |   KlimaSpezial
VerfĂŒgbare monatliche Witterungsdiagramme

Jahr 2024      Jahr 2023      Jahr 2022      Jahr 2021
Jahr 2020      Jahr 2019      Jahr 2018      Jahr 2017
Jahr 2016      Jahr 2015      Jahr 2014      Jahr 2013
Jahr 2012      Jahr 2011      Jahr 2010      Jahr 2009

VerfĂŒgbare monatliche TextrĂŒckblicke
2022:     Jan   Feb   Mar   Apr   Mai   Jun   Jul   Aug   Sep   Okt   Nov   Dez  
2021:     Jan   Feb   Mar   Apr   Mai   Jun   Jul   Aug   Sep   Okt   Nov   Dez  
2020:     Jan   Feb   Mar   Apr   Mai   Jun   Jul   Aug   Sep   Okt   Nov   Dez  
2019:     Jan   Feb   MĂ€r   Apr   Mai   Jun   Jul   Aug   Sep   Okt   Nov   Dez  
2018:     Jan   Feb   MĂ€r   Apr   Mai   Jun   Jul   Aug   Sep   Okt   Nov   Dez  
2017:     Jan   Feb   MĂ€r   Apr   Mai   Jun   Jul   Aug   Sep   Okt   Nov   Dez  
2016:     Jan   Feb   MĂ€r   Apr   Mai   Jun   Jul   Aug   Sep   Okt   Nov   Dez  
2015:     Jan   Feb   MĂ€r   Apr   Mai   Jun   Jul   Aug   Sep   Okt   Nov   Dez  
2014:     Jan   Feb   MĂ€r   Apr   Mai   Jun   Jul   Aug   Sep   Okt   Nov   Dez  
2013:     Jan   Feb   MĂ€r   Apr   Mai   Jun   Jul   Aug   Sep   Okt   Nov   Dez  
2012:     Jan   Feb   MĂ€r   Apr   Mai   Jun   Jul   Aug   Sep   Okt   Nov   Dez  
2011:     Jan   Feb   MĂ€r   Apr   Mai   Jun   Jul   Aug   Sep   Okt   Nov   Dez  
2010:     Jan   Feb   MĂ€r   Apr   Mai   Jun   Jul   Aug   Sep   Okt   Nov   Dez  
2009:     Jan   Feb   MĂ€r   Apr   Mai   Jun   Jul   Aug   Sep   Okt   Nov   Dez  
Die Witterung in Marburg im Januar 2010
Kalter Wintermonat mit vielen Schneetagen
Hochwinter war außergewöhnlich trĂŒb, sehr trocken und lange Zeit frostig

Januar 2010
Bilanz: Ziemlich trocken mit 45,1% Schnee/Regen - Erheblich zu kalt, Abweichung: -2,40 Grad
So ausnehmend kalt wie im heutigen Januar war der Hochwinter im Marburger Land schon lange nicht mehr: In der gesamten ersten MonatshĂ€lfte blieb das Quecksilber mehr oder weniger deutlich unter dem Gefrierpunkt und es lag durchgehend eine geschlossene Schneedecke von mehreren Zentimetern Höhe. Erst am 17. des Monats beendete milde Atlantikluft die Frostperiode und die weiße Pracht schmolz rapide dahin. Aber trotz den vorĂŒbergehenden Plusgraden lag die Durchschnittstemperatur zum Monatsende um fast 2 1/2 Grad unter den langjĂ€hrigen Mittelwerten: Eine weitere, strenge Frostperiode im letzten Januardrittel hatte den Winter aus Nordosteuropa zurĂŒck gebracht.

Zugleich war der Hochwintermonat aber auch ausgesprochen trĂŒb und grau verlaufen. Nur an wenigen Tagen gelang es der Sonne fĂŒr kurze Momente die Wolken zu durchdringen, meist verhĂŒllten jedoch Nebel oder dichte Wolken das Himmelsblau. So konnte von Wetter im Norden bis nach Fronhausen im SĂŒdosten bis zum Ende der zweiten Monatsdekade mit kaum 10 Stunden noch nicht einmal ein Viertel des normalen Sonnenschein-Solls verzeichnet werden. Erst das letzte Monatsdrittel brachte der Marburger Region noch ein paar hellere Tage, so dass der Januar mit etwa 20 Sonnenstunden immerhin noch rund die HĂ€lfte des klimatischen Sonnenschein-Solls erreichte. LichtĂ€rmer war es in Deutschland dennoch nur in Teilen Frankens, wo sich die Sonne in NĂŒrnberg noch nicht einmal 10 Stunden lang zeigen mochte.

Die beharrliche Wolkendecke bewirkte aber auch, dass die NĂ€chte nur selten mit wirklich strengem Frost einhergegangen sind, so dass die monatliche Temperaturbilanz nicht noch erheblich kĂ€lter ausfallen konnte. So sank das Quecksilber in Marburg in der ersten MonatshĂ€lfte nur in der Nacht zum 5. Januar unter die Minus-10-Grad-Marke. Meist traten nur mĂ€ĂŸige Nachtfröste zwischen minus 5 und minus 10 Grad auf. Klare WinternĂ€chte hĂ€tten dagegen infolge der ĂŒber dem Schnee dann weit stĂ€rkeren WĂ€rmeabstrahlung leicht Temperaturen unter minus 15 Grad bescheren können. In einer einzigen solchen, glasklaren Winternacht konnten dann zum Monatsende hin auch tatsĂ€chlich die tiefsten Temperaturen des Monats gemessen werden: In den FrĂŒhstunden des 27. sank das Quecksilber in Marburg auf minus 14,3 Grad, in Biedenkopf wurden in dieser Nacht sogar sibirische minus 19,7 Grad registriert.

Angesichts der so bestĂ€ndigen Schneedecke mag es verwundern, dass die beiden ersten Monatsdrittel unterm Strich allerdings auch viel zu trocken waren. So kamen bis zum 20. kreisweit noch nicht einmal 8 Liter Niederschlag zusammen, die sich bis zu den FrĂŒhstunden des 17. in einer maximalen Schneehöhe von knapp 9 Zentimetern angesammelt hatten, bevor nach kurzzeitigem Tauwetter mit etwas Regen im letzten Monatsdrittel noch etwas krĂ€ftigere NiederschlĂ€ge folgten. Dennoch reichte es im Marburger Land bis zum Monatsende nicht einmal fĂŒr die HĂ€lfte der monatsĂŒblichen Niederschlagsmenge, so dass der JĂ€nner 2010 nicht nur als ausgesprochen kalt, sondern auch als erheblich zu trocken in die regionale Klimabilanzen einging.

Die Frage, ob die ungewöhnliche kalte Witterung wohl auch noch im Februar andauern wird, ist nicht einfach zu beantworten. Noch gibt es keine Hinweise darauf, dass sich das eingespielte Muster der wetterlenkenden Windströmungen grundlegend Ă€ndert. Der seit Wochen vorherrschend nördliche bis östliche Wind könnte uns also durchaus auch im letzten Wintermonat noch eine Reihe frostiger Tage und NĂ€chte bescheren. Allerdings nimmt die Kraft der Sonne nun wieder deutlich zu, so dass die eisigste Zeit inzwischen ĂŒberstanden sein sollte. Und damit rĂŒcken auch erste wirklich milde VorfrĂŒhlingstage zumindest wieder in den Bereich des Möglichen.

Fakt ist jedenfalls, dass kalte Winter in frĂŒheren Jahrzehnten auch im Marburger Land gang und gĂ€be waren. Ungewöhnlich erscheint uns frostiges Winterwetter nur deshalb, weil es in den vergangenen zwanzig Jahren selten geworden war. Insoweit zeichnet sich der gegenwĂ€rtige Winter auch keineswegs durch Witterungsextreme, sondern vielmehr durch eine RĂŒckkehr zur NormalitĂ€t frĂŒherer Zeiten aus. Aber auch wenn diese NormalitĂ€t nicht so recht ins Argumentationskonzept der Mahner vor den Folgen der ErderwĂ€rmung zu passen scheint gilt: EIN Winter macht noch keine Trendumkehr ...

Marburg, am 31.01.2010

Herzlichst, Ihr JĂŒrgen Vollmer
© Medienservice Funk-Vollmer Wetter - Kommerzielle Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung! Mailanfragen via: info@wettereule.de

© 2009-2021 Wettereule - Juergen Vollmer, Marburg  |  Datenschutz  |  Impressum