Wetterstation Marburg Online
Messwerte  |   Wetter-Display  |   Wolken+Niederschlag  |   Sonne+Mond  |   Prognosen  |   Wettergefahren  |   Hessencams
Tagesdiagramm  |   Wetterdiagramme  |   Monatswitterung  |   Jahresklima  |   Datenservices  | Wetterlinks  |   KlimaSpezial
Verf√ľgbare monatliche Witterungsdiagramme

Jahr 2024      Jahr 2023      Jahr 2022      Jahr 2021
Jahr 2020      Jahr 2019      Jahr 2018      Jahr 2017
Jahr 2016      Jahr 2015      Jahr 2014      Jahr 2013
Jahr 2012      Jahr 2011      Jahr 2010      Jahr 2009

Verf√ľgbare monatliche Textr√ľckblicke
2022:     Jan   Feb   Mar   Apr   Mai   Jun   Jul   Aug   Sep   Okt   Nov   Dez  
2021:     Jan   Feb   Mar   Apr   Mai   Jun   Jul   Aug   Sep   Okt   Nov   Dez  
2020:     Jan   Feb   Mar   Apr   Mai   Jun   Jul   Aug   Sep   Okt   Nov   Dez  
2019:     Jan   Feb   M√§r   Apr   Mai   Jun   Jul   Aug   Sep   Okt   Nov   Dez  
2018:     Jan   Feb   M√§r   Apr   Mai   Jun   Jul   Aug   Sep   Okt   Nov   Dez  
2017:     Jan   Feb   M√§r   Apr   Mai   Jun   Jul   Aug   Sep   Okt   Nov   Dez  
2016:     Jan   Feb   M√§r   Apr   Mai   Jun   Jul   Aug   Sep   Okt   Nov   Dez  
2015:     Jan   Feb   M√§r   Apr   Mai   Jun   Jul   Aug   Sep   Okt   Nov   Dez  
2014:     Jan   Feb   M√§r   Apr   Mai   Jun   Jul   Aug   Sep   Okt   Nov   Dez  
2013:     Jan   Feb   M√§r   Apr   Mai   Jun   Jul   Aug   Sep   Okt   Nov   Dez  
2012:     Jan   Feb   M√§r   Apr   Mai   Jun   Jul   Aug   Sep   Okt   Nov   Dez  
2011:     Jan   Feb   M√§r   Apr   Mai   Jun   Jul   Aug   Sep   Okt   Nov   Dez  
2010:     Jan   Feb   M√§r   Apr   Mai   Jun   Jul   Aug   Sep   Okt   Nov   Dez  
2009:     Jan   Feb   M√§r   Apr   Mai   Jun   Jul   Aug   Sep   Okt   Nov   Dez  
Die Witterung in Marburg im August 2013
Sommerlich warm - zum Ende hin nass
Rekordhitze zum Monatsstart ‚Äď Gesamtsommer war sonnig, trocken und warm

August 2013
Bilanz: Etwas feuchter als normal mit 113 % Regen - recht warm / Abweichung: +0,93 Grad
Im August setzte sich beim Wetter fort, was im Juli begonnen hatte: √úber weite Strecken zeigte sich der Monat freundlich und sommerlich warm, aber auch √§u√üerst trocken. Erst zum Monatsende hin gab es nennenswerten Regen, dann jedoch gleich in solchen Mengen, dass die klimatische Wasserbilanz binnen Tagesfrist mehr als ausgeglichen wurde. W√§hrend die monatliche Durchschnittstemperatur mit einem Plus von knapp einem Grad leicht √ľber dem Klimamittel lag, zeigte der letzte der drei Sommermonate eine vollkommen ausgewogene Sonnenscheinbilanz.

Hei√üester Tag des Monats war der 2. mit fast 36 Grad in Marburg und immerhin noch 33 bis 34 Grad im Hinterland. So hei√ü war es in der hiesigen Region seit Jahren nicht mehr! Am k√ľhlsten blieb es am 25., wo das Thermometer den ganzen Tag unter der 20-Grad-Marke verharrte. Am k√§ltesten ging der 14. mit nur 7 Grad in der Stadt und sogar nur 5 Grad im s√ľdlichen und √∂stlichen Marburger Umland an den Start. Unmittelbar √ľber dem Erdboden sank das Quecksilber an diesem Morgen teils sogar unter 3 Grad und in einigen Mittelgebirgst√§lern wurde der erste Bodenfrost nur knapp verfehlt.

Bemerkenswert war die sich schon aus dem Juli heraus fortsetzende und die beiden ersten August-Dekaden weiter anhaltende Trockenheit. So war bis zum Abend des 24. mit nur 20 Liter Regen pro Quadratmeter in Marburg gerade mal ein Drittel des monatlichen Regensolls zusammengekommen, w√§hrend gleichzeitig gut die vierfache Wassermenge aus den B√∂den h√§tte verdunsten k√∂nnen, wenn diese dazu √ľberhaupt noch feucht genug gewesen w√§ren. Der Wassermangel machte der Natur bereits sehr zu schaffen. Doch dann √∂ffnete der Himmel pl√∂tzlich alle Schleusen:

Am Abend des 24. leitete eine Wetterfront ergiebigen Dauerregen ein. Innerhalb von nur drei Stunden fielen fast 28 Liter Regen und bis zum Mittag des Folgetages kamen noch einmal gut 17 Liter hinzu. Damit waren binnen nur 17 Stunden √ľber 45 Liter Regen zusammengekommen, das ist mehr als zwei Drittel des gesamtmonatlichen Solls. Die Trockenheit war vorbei und binnen Tagesfrist lag die Regenbilanz des Augustmonats pl√∂tzlich um fast 15 Prozent im Plus. Da sich sodann keine weiteren Regeng√ľsse mehr anschlossen, ging der Monat unterm Strich als leicht √ľberdurchschnittlich feucht in die Klimastatistiken ein.

Dagegen entsprach die Sonnenscheinbilanz mit 196 Stunden vollauf dem Durchschnitt der Jahre. Ganz √§hnlich hatte es sich ja bereits mit dem ersten Sommermonat, dem Juni verhalten, im Juli hatte die Sonne dagegen reichlich √úberstunden gemacht. Bezogen auf den Gesamtsommer wurde in der Region Marburg somit ein deutliches Sonnenscheinplus verzeichnet. Gleichzeitig blieb es von Juni bis August etwas trockener als im Mittel der Jahre, doch war der Sommer mit einem W√§rme√ľberschuss von fast eineinhalb Grad insgesamt deutlich w√§rmer, als nach dem Klimasoll. Insgesamt bilanzierte der Sommer 2013 vom Ebsdorfergrund bis zur Sackpfeife √ľberaus sonnig, trocken und warm!

Zugleich blieb die Region in diesem Sommer von schweren Unwettern weitgehend verschont. Bis auf ein schweres Gewitter Anfang Juni und den gewaltigen Regen vom vorletzten Augustwochenende zeigte sich das Wetter meist friedlich und ohne heftige Turbulenzen. Das war nicht √ľberall so: In einigen Regionen Deutschlands richteten Sturmb√∂en und Hagelschl√§ge teils enorme Sch√§den an. Sogar Menschen und Tiere wurden verletzt. Markantestes Ereignis war ein schweres Hagelunwetter am 6. August nahe Reutlingen in Baden-W√ľrttemberg, wo Hagelklumpen von bis zu 12 Zentimeter Durchmesser vom Himmel st√ľrzten!

Marburg, am 31.08.2013

Herzlichst, Ihr J√ľrgen Vollmer
© Medienservice Funk-Vollmer Wetter - Kommerzielle Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung! Mailanfragen via: info@wettereule.de

¬© 2009-2021 Wettereule - Juergen Vollmer, Marburg  |  Datenschutz  |  Impressum