Wetterstation Marburg Online
Messwerte  |   Wetter-Display  |   Wolken+Niederschlag  |   Sonne+Mond  |   Prognosen  |   Wettergefahren  |   Hessencams
Tagesdiagramm  |   Wetterdiagramme  |   Monatswitterung  |   Jahresklima  |   Datenservices  | Wetterlinks  |   KlimaSpezial
Verfügbare monatliche Witterungsdiagramme

Jahr 2009      Jahr 2010      Jahr 2011      Jahr 2012
Jahr 2013      Jahr 2014      Jahr 2015      Jahr 2016
Jahr 2017      Jahr 2018      Jahr 2019      Jahr 2020
Verfügbare monatliche Textrückblicke
2019:     Jan   Feb   Mär   Apr   Mai   Jun   Jul   Aug   Sep   Okt   Nov   Dez  
2018:     Jan   Feb   Mär   Apr   Mai   Jun   Jul   Aug   Sep   Okt   Nov   Dez  
2017:     Jan   Feb   Mär   Apr   Mai   Jun   Jul   Aug   Sep   Okt   Nov   Dez  
2016:     Jan   Feb   Mär   Apr   Mai   Jun   Jul   Aug   Sep   Okt   Nov   Dez  
2015:     Jan   Feb   Mär   Apr   Mai   Jun   Jul   Aug   Sep   Okt   Nov   Dez  
2014:     Jan   Feb   Mär   Apr   Mai   Jun   Jul   Aug   Sep   Okt   Nov   Dez  
2013:     Jan   Feb   Mär   Apr   Mai   Jun   Jul   Aug   Sep   Okt   Nov   Dez  
2012:     Jan   Feb   Mär   Apr   Mai   Jun   Jul   Aug   Sep   Okt   Nov   Dez  
2011:     Jan   Feb   Mär   Apr   Mai   Jun   Jul   Aug   Sep   Okt   Nov   Dez  
2010:     Jan   Feb   Mär   Apr   Mai   Jun   Jul   Aug   Sep   Okt   Nov   Dez  
2009:     Jan   Feb   Mär   Apr   Mai   Jun   Jul   Aug   Sep   Okt   Nov   Dez  
Die Witterung in Marburg im September 2013
Absturz vom Sommer in den Herbst
Erster Herbstmonat war sehr trüb – Nun steht die dunkle Zeit vor der Tür

September 2013
Bilanz: Normal feucht mit 96 % Regen - normal warm / Abweichung: +/- 0 Grad
Nach dem über große Strecken heißen Hochsommer schien es zunächst ganz so, als wollte auch der September noch einen gehörigen Nachschlag an Spätsommerwetter bescheren. So verliefen die ersten Monatstage sonnig und das Thermometer kletterte nochmals auf badetaugliche 24 bis 28 Grad. Am 6. wurde in Marburg und vom Ebsdorfergrund bis nach Kirchhain mit 29,9 Grad sogar die 30-Grad-Marke nur um Haaresbreite verfehlt. Aber auch im kühleren Hinterland stieg das Thermometer noch mal bis auf 28 Grad.

Doch dann schlug das Wetter abrupt um und die warme Spätsommerluft wurde von kühler Atlantikluft verdrängt. Die brachte jede Menge Wolken und zahlreiche, teils auch ergiebige Regengüsse mit, und fortan blieb es auch feucht. So gab es bis Ende des zweiten Monatdrittels nur noch wenige durchweg trockene Tage und auch die Sonne ließ sich nur noch sehr selten blicken. Dafür ging so mancher Tag schon ziemlich neblig und vor allem zum Monatsende auch sehr frisch an den Start: Kältester Morgen war der 28. mit nur 3 Grad in Marburg, am Boden erreichte die Temperatur dort sogar den Gefrierpunkt und entlang von Lahn und Ohm wurde an diesem Morgen sogar schon Bodenfrost registriert.

Trotz der so herbstlichen und eher als kühl empfundenen Witterung blieb die monatliche Durchschnittstemperatur exakt im Klimasoll. Ebenfalls fast genau im Durchschnitt der Jahre lag auch die Niederschlagsbilanz. Anders sah es mit der Zahl der Sonnenscheinstunden aus: Wegen der immer wieder durchziehenden Wetterfronten blieb diese weit hinter den klimatischen Mittelwerten zurück. So erreichte die Zahl der Sonnenstunden im Marburger Land mit 108 Stunden gerade einmal 75 Prozent des Durchschnitts der Jahre. Aber auch in anderen Teilen Deutschlands sah es kaum besser aus. Vielerorts ging der heurige Septembermonat sogar als der trübste seit vielen Jahren in die Klimastatistiken ein.

Inzwischen sind die Tage wieder kürzer als die Nächte geworden und die dunkle Jahreszeit schreitet im Oktober zügig weiter voran. Beträgt die Tageslänge Anfang des Monats noch deutlich mehr als 11 Stunden, verkürzt sie sich bis zum Monatsende auf nur noch 9 1/2 Stunden. Und mit der Umstellung der Uhren auf die Winterzeit in der Nacht zum Sonntag, den 26. Oktober, wird es dann abends schon wieder vor 18 Uhr dunkel. Entsprechend lässt auch die Kraft der Sonnenstrahlen rapide nach.

Auch in der Natur hat sich längst der Herbst durchgesetzt. Das Blattwerk vieler Bäume hat sich bereits deutlich verfärbt. Werden die Nächte nun kälter, lässt auch der Laubfall nicht mehr lange auf sich warten. Allerdings sind - zumindest in der ersten Monatshälfte - durchaus auch noch freundliche Tage drin. Zumindest nachmittags kann es sogar immer noch recht warm werden, vorausgesetzt die Sonne schafft es, sich durch Wolken und Nebel hindurch zu kämpfen. So wird die Witterung im zweiten Herbstmonat in der Mehrzahl der Jahre von beständigen Hochdruckgebieten geprägt, ein Umstand, der ihm auch den Beinamen "goldener Oktober" eingebracht hat. Ob er diesem Beinamen auch in diesem Jahr gerecht wird, bleibt freilich erst noch abzuwarten ...

Marburg, am 30.09.2013

Herzlichst, Ihr Jürgen Vollmer
© Medienservice Funk-Vollmer Wetter - Kommerzielle Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung! Mailanfragen via: info@wettereule.de

© 2009-2019 Wettereule - Juergen Vollmer, Marburg  |  Datenschutz  |  Impressum